EUROVISION – Konzert und Film Live!

Mo., 12. Juni 2017
20:00

MAL SEH’N KINO
Adlerflychtstr.6 Hhs
60318 Frankfurt
Tel.069/ 5970845
www.Malsehnkino.de
JUNI 2017
Mo. 12. bis Mi. 14. Juni jeweils 20.00 Uhr
EUROVISION –
Konzert und Film Live!
von und mit Oliver Augst, Gesang, Alexandre Bellenger, Gitarre, Marcel Daemgen, Keyboards/Arrangements, Jörg Fischer, Schlagzeug, Reiner Krausz, Filmbild/Live-Schnitt, Christoph Schuch, Filmbild/Regie
Eine Koproduktion von textXTND, Avanti Film und sehstern Filmproduktion.
Mit finanzieller Unterstützung des Kulturamts der Stadt Frankfurt am Main, des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, gefördert durch Mittel der Hessen Film und Medien GmbH.
Basierend auf dem Film „Europa – Kontinent als Beute“ von Schuch/Krausz und Liedern von Brecht/Eisler u.a. Mit Statements und O-Tönen von Fabio de Masi Hamburg (Mitglied des europäischen Parlaments), Dirk Müller (Börsenmakler und Buchautor) und Paula Gil aus Lissabon (Aktivistin)
EUROVISION nimmt uns mit auf eine aufrüttelnde Reise durch Spanien, Portugal und Deutschland, macht Ausflüge ins Europäische Parlament nach Brüssel, schaut wortlos auf Geschehnisse bei den Blockupy-Demonstrationen von 2012 bis 2015 in Frankfurt , während ein Politiker, eine Aktivistin und ein Börsenmakler als Interviewpartner versuchen, die teilweise groteske Situation in Europa zu analysieren.
http://www.avanti-film.com/de/fr_macher.html
http://www.sehstern-filmproduktion.de/
http://www.textxtnd.de/index.html

MAL SEH’N KINO
Adlerflychtstr.6 Hhs
60318 Frankfurt
Tel.069/ 5970845
www.Malsehnkino.de
JUNI 2017
Mo. 12. bis Mi. 14. Juni jeweils 20.00 Uhr

BORN TO BE BLUE (englische OmU)

Do., 8. Juni 2017
19:30

BORN TO BE BLUE (englische OmU)
Von Robert Budreau, Großbritannien / Kanada 2016, 98 Min.
MIt Ethan Hawke, Carmen Ejogo, Callum Keith Rennie
Jazz-Musiker Chet Baker steht eine verheißungsvolle Karriere als Trompeter und Sänger bevor, für die er sogar das Angebot eines Hollywoodstudios ablehnt, also nicht die potentiell lukrative Laufbahn als Schauspieler einschlägt. Doch nach seinem Aufstieg in den Fünfzigern stürzt der „King of Cool“, der „James Dean of Jazz“ ebenso steil wieder ab – als Opfer seiner inneren Dämonen in einem Musikerleben voller Exzesse. Irgendwann spritzt sich Chet Heroin und als ihm eine Schlägerei starke Zahnprobleme beschert, sieht es so aus, als sei die Karriere endgültig vorbei. Aber nach dem Absturz Mitte der Sechziger lernt er Jane kennen. Chet verliebt sich, sie glaubt an ihn, er schöpft neue Kraft. Chets Leidenschaft und Janes Vertrauen in ihn ermöglichen das Comeback. Einige der besten Aufnahmen seiner Karriere entstehen…
http://borntobeblue.de/

MAL SEH’N KINO
Adlerflychtstr.6 Hhs
60318 Frankfurt
Tel.069/ 5970845
www.Malsehnkino.de
JUNI 2017

 HEINRICH RÖMISCH : JAZZ IMPRESSIONEN

Do., 25. Mai 2017
23:00

 

Die Bilderreihe JAZZ IMPRESSIONEN  zeigt eine umfangreiche Sammlung an Zeichnungen, Malereien und Illustrationen Durch die Musik inspiriert habe ich in verschiedenen Darstellungsweisen Porträts von Musikern sowie freie Motive bildnerisch in Szene gesetzt. Dabei spielt nicht die naturgetreue Abbildung der Realität die entscheidende Rolle, sondern vielmehr das persönliche Sehen und subjektive Empfinden.

JAZZ IMPRESSIONEN von Heinrich Römisch

Dizzy Gillespie Tuschezeichnung                       Ornette Coleman Mischtechnik

 

Naxoshalle zeigt den Film "Carlo Keep Swingin"

Di., 31. Mai 2016
19:30

Am 31. Mai wird ab 19.30 Uhr in der Naxoshalle den Film „Carlo Keep Swingin‘ mit anschließendem Filmgespräch gezegt.

Die Frankfurter Regisseurin Elisabeth Ok entdeckte Hinterlassenschaften von Carlo Bohländer, einem der besten deutschen Jazztrompeter der 50er Jahre und Begründer des Domicile du Jazz, dem heutigen Frankfurter Jazzkeller – einer Institution des Jazz in Deutschland, über den viele amerikanische und internationale Künstler nach Deutschland und Europa kamen. Es fanden sich Fotos und Briefe von Berühmtheiten wie Lee Konitz, Chet Baker, Attila Zoller oder Jutta Hipp, aus denen die Regisseurin einen Film zusammenstelllte.
In bildhaften und lebendigen Schilderungen lassen die Weggefährten Carlo Bohländer wieder auferstehen. Der bekannte Konzertveranstalter Fritz Rau, der viele Rockgrößen nach Deutschland holte und selbst eine sehr enge Bindung zum Jazz hat, würdigt den Musikkenner und Jazztheoretiker Carlo Bohländer und beschreibt die Atmosphäre im Jazzkeller sowie die Nachkriegszeit in eindrucksvollen Bildern.
Der Saxophonist Gustl Mayer lässt den Vollblutmusiker Bohländer zu Wort kommen und beschwört das Nachkriegs-Frankfurt, das nicht nur als Wohlstandskind, sondern vielmehr als weltoffene und sehr moderne Metropole erscheint. Der Film ist ein farbiges Porträt über einen außergewöhnlichen und vielschichtigen Menschen, mit Genie, Witz und einem unglaublichen Enthusiasmus, der alle ansteckte.
Zum Filmgespräch kommen die Regisseurin und Promis aus der Frankfurter Jazz-Szene.
Moderation: Daniella Baumeister (hr1)

Theater Willy Praml – Naxoshalle, Wittelsbacherallee 29, Eingang Waldschmidtstraße 19 / HH
Kontakt: Wolf Lindner, Tucholskystraße 57, 60598 Frankfurt, Telefon 069/70794910, dokukino@bbfilm.net
Naxos-Kino

Naxoshalle zeigt den Film "Carlo Keep Swingin"

Am 31. Mai wird ab 19.30 Uhr in der Naxoshalle den Film „Carlo Keep Swingin‘ mit anschließendem Filmgespräch gezegt.

Die Frankfurter Regisseurin Elisabeth Ok entdeckte Hinterlassenschaften von Carlo Bohländer, einem der besten deutschen Jazztrompeter der 50er Jahre und Begründer des Domicile du Jazz, dem heutigen Frankfurter Jazzkeller – einer Institution des Jazz in Deutschland, über den viele amerikanische und internationale Künstler nach Deutschland und Europa kamen. Es fanden sich Fotos und Briefe von Berühmtheiten wie Lee Konitz, Chet Baker, Attila Zoller oder Jutta Hipp, aus denen die Regisseurin einen Film zusammenstelllte.
In bildhaften und lebendigen Schilderungen lassen die Weggefährten Carlo Bohländer wieder auferstehen. Der bekannte Konzertveranstalter Fritz Rau, der viele Rockgrößen nach Deutschland holte und selbst eine sehr enge Bindung zum Jazz hat, würdigt den Musikkenner und Jazztheoretiker Carlo Bohländer und beschreibt die Atmosphäre im Jazzkeller sowie die Nachkriegszeit in eindrucksvollen Bildern.
Der Saxophonist Gustl Mayer lässt den Vollblutmusiker Bohländer zu Wort kommen und beschwört das Nachkriegs-Frankfurt, das nicht nur als Wohlstandskind, sondern vielmehr als weltoffene und sehr moderne Metropole erscheint. Der Film ist ein farbiges Porträt über einen außergewöhnlichen und vielschichtigen Menschen, mit Genie, Witz und einem unglaublichen Enthusiasmus, der alle ansteckte.
Zum Filmgespräch kommen die Regisseurin und Promis aus der Frankfurter Jazz-Szene.
Moderation: Daniella Baumeister (hr1)

Theater Willy Praml – Naxoshalle, Wittelsbacherallee 29, Eingang Waldschmidtstraße 19 / HH
Kontakt: Wolf Lindner, Tucholskystraße 57, 60598 Frankfurt, Telefon 069/70794910, dokukino@bbfilm.net
Naxos-Kino

Vernissage: 4/24 – Junge Jazzszene in Frankfurt – Arbeiten von Natalie Färber

Fr., 19. September 2014
18:00bis20:00
Foto: Natalie Färber

Foto: Natalie Färber

Die Frankfurter Fotografin und Kommunikationsdesignerin Natalie Färber hat acht junge Jazzmusiker jeweils 24 Stunden lang mit der Kamera begleitet. Dabei sind außerordentlich freimütige Portraits entstanden, die an diesem Tag zum ersten Mal öffentlich gezeigt werden.

Junge Jazzmusiker, die am Beginn ihrer Karriere stehen und sich bereits in der Frankfurter Szene einen Namen gemacht haben, ließen Natalie Färber an ihren Leben teilhaben: Bei Proben und Übungsstunden, beim Essen und Trinken, bei Konzerten und im Nachtleben hat sie hautnahe Einblicke vom öffentlichen Auftritt bis hin zum Privaten gewonnen. Vor der Kamera offenbaren sich geniale Improvisationen und trister Alltag, Verzweiflung und Momente des Glücks, Streit und Harmonie.

Die fotografische Reihe „4/24“ ist ein Experiment, das ohne Voyeurismus an der Welt der Musiker teilhaben lässt und versucht, ihre persönlichen kulturellen und emotionalen Lebensbedingungen zu dokumentieren.

 

Die Ausstellung ist noch bis zum 6.10.2014 in der „Fabrik“ zu sehen.

 

In Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Die Fabrik und Natalie Färber

Die Fabrik | Fr., 19.9.14 | 18.00 Uhr | Eintritt frei

Jazz im Film: TRANSMITTING

Mi., 26. März 2014
18:00

Von Christoph Hübner, Deutschland 2013, 85 Min
Mit Joachim Kühn, Ramoncita López

Drei bekannte Jazzmusiker verbringen vier Wochen in einem Musikstudio in Marokko zusammen und erfüllen sich damit einen Traum. Mit anderen Gastmusikern zusammen und einer traditionellen Trommlergruppen machen sie gemeinsame Aufnahmen. Doch durch das Aufeinandertreffen der Kulturen entstehen auch einige Probleme.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 26.03., 18:00

Mal Seh’n Kino | Adlerflychtstraße 6 | 60318 Frankfurt am Main | info@malsehnkino.de
www.malsehnkino.de
Kartenbestellung: Tel. 069 5970845 ab 19 Uhr

 

 

Film: CHARLIE MARIANO – LAST VISITS – verlängert!

So., 16. Februar 2014
12:00bis14:00
So., 23. Februar 2014
12:00bis14:00
So., 2. März 2014
11:30bis13:30

Filmreihe MusikErleben

Charlie Mariano – Last Visits

Von Axel Engstfeld, Deutschland 2014, 99 Min.

Jazz-Saxophonist Charlie Mariano lebte als Sohn italienischer Eltern zunächst in den USA, wo er sein musikalisches Handwerk erlernte und mit den Jazz-Größen Charlie Parker und Dizzy Gillespie zusammen spielte. In den 70er Jahren von der amerikanischen Gesellschaft desillusioniert und kaum fähig, trotz regelmäßiger Auftritte dauerhaft seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, kam er nach Europa und blieb. Ende der 80er Jahre zog er dann nach Deutschland, wo er bis zu seinem Tode am 16. Juni 2009 lebte. In den USA lediglich einer von vielen, gelang es ihm in Europa, zu einer musikalischen Größe und wahren Inspiration junger Musiker zu werden. Dokumentarfilmer Axel Engstfeld skizziert seinen Lebensweg, lässt Weggefährten Marianos zu Wort kommen und zeigt Konzert-Ausschnitte aus seinem letzten Lebensjahr.

http://www.realfictionfilme.de/filme/charlie-mariano-last-visits/index.php

http://www.charliemariano.de/

So. 16. und 23. Februar jeweils 12:00 Uhr
Achtung: am 02. März Beginn 11:30 Uhr

Mal Seh’n Kino
Adlerflychtstr. 6
60318 Frankfurt
069 / 597 08 45
info@malsehnkino.de
www.malsehnkino.de

Informationen und Kartenreservierung ausschließlich über Mal Seh’n Kino.
Telefonische Kartenreservierung empfohlen.
Kartenbestellung: Tel. 069 5970845 ab 19 Uhr

 

Carlo, Keep Swingin

Mi., 5. Februar 2014
18:00bis20:30

Early Preview
Dokumentarfilm: ‚Carlo, Keep Swingin‘
Ausstellungsprojekt „Bibliothek der Alten“
Ein Film von Elizabeth Ok über den Jazztheoretiker und Trompeter Carlo Bohländer, seine Wegbegleiter sowie ein Stück Frankfurter Nachkriegsgeschichte. Der Film wird im Rahmen einer Ausstellung zu Carlo Bohländer gezeigt.

Im Historischen Museum Frankfurt am Main

Zum Teaser


Karten nur beim Historischen Museum erhältlich

Ort: historisches museum frankfurt, Leopold Sonnemann-Saal

 

 

Sonntagsmatinee mit dem Film „Blues March“ und Live-Musik – Emil Mangelsdorff im Kino Bad Soden

So., 26. Mai 2013
11:00

Die Jazzlegende Emil Mangelsdorff kommt nach Bad Soden ins Kur-Filmtheater. Mit im Saxophonkoffer: der Dokumentarfilm „Blues March – Der Soldat Jon Hendricks“ von Malte Rauch über den weltberühmten schwarzen Jazzmusiker Jon Hendricks. Der Verein KinoKultur Bad Soden führt damit das erfolgreiche Konzept „Live-Musik und Film“ weiter. Die Sonntagsmatinee mit Frank Wolff und seinem „Blauen Cello“ hatte im März für ein volles Haus mit begeistertem Publikum gesorgt.

Am Sonntag, 26. Mai, ab 11 Uhr, gibt es nun die Gelegenheit zur Begegnung mit zwei Größen des Jazz. Emil Mangelsdorff, der in der Nazi-Zeit wegen seiner Zugehörigkeit zu den „Swing Kids“ verfolgt wurde, bestreitet einen Teil der Filmmusik und gibt ein kleines Live-Konzert. Nach dem Film stehen er und Filmregisseur Malte Rauch dem Publikum für Fragen zur Verfügung. Die wird es sicher geben, denn der Film erzählt eine unglaubliche Geschichte. Porträtiert wird ein Musiker, der mit den Großen des Jazz gearbeitet hat: mit Art Tatum, Count Basie, Duke Ellington, Charlie Parker, Miles Davis oder Wynton Marsalis. Der Sänger, Texter und Komponist machte mit dem Trio Lambert, Hendricks & Ross Karriere, das in den 50er Jahren zum besten Jazz-Vokalensemble der Welt gekürt wurde. Hendricks diente im Zweiten Weltkrieg als Soldat, kämpfte nicht nur gegen Hitler-Deutschland sondern auch gegen Rassenhass und Rassentrennung in der eigenen Armee, machte eine Schwarzmarktkarriere, kam mit einem blauen Auge davon und gab seinen Erfahrungen in seiner Musik Ausdruck. Der Filmkritiker Georg Seeßlen meinte über den Film: „Malte Rauchs Film verknüpft, wie es diesem Regisseur immer wieder gelingt, eine sehr persönliche und konkrete Geschichte mit einem historischen Geschehen, und zeigt, wie das eine durch das andere bedingt wird. Am Ende sieht man nicht nur die Geschichte ein bisschen anders, man hört auch die Musik ein bisschen anders. Und etwas Besseres kann man von einem Film nicht sagen.

Termin: 26. Mai 2013, 11 Uhr Im Kur-Filmtheater Bad Soden.
Eintritt 15,00 Euro (ermäßigt 10,00 Euro),
Vorverkauf in den Bad Sodener Buchhandlungen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jon_Hendricks

http://www.bluesmarch.strandfilm.com/

http://www.strandgut.de/2010/H1003/inhalt/fifk_004.htm