Endspurt für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 – Bewerbungsfrist nur noch bis 1. März

22. Januar 2013bis1. März 2013

Endspurt für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 – Bewerbungsfrist nur noch bis 1. März

Das Kulturdezernat weist noch einmal darauf hin, dass Bewerbungsmaterialien für das Arbeitsstipendium Jazz 2013 bis zum 1. März eingegangen sein müssen. Das Stipendium ist mit 7.500 € dotiert. Bewerben können sich Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und näherer Umgebung, die sich erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. Es können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen bewerben. Bewerbungsunterlagen können angefordert werden beim Kulturamt, z. Hd. Irmgard Tennagels, Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main. Bei Rückfragen erreichen Sie Frau Tennagels unter der Telefonnummer 069/ 212-38424 oder per e-mail unter: arbeitsstipendium.jazz@stadt-frankfurt.de

Bewerbungsfrist für das „Arbeitsstipendium Jazz 2013“: 22. Januar bis 1. März 2013

In diesem Jahr vergibt das Frankfurter Dezernat Kultur und Wissenschaft das 23. Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main. Es ist mit 7.500 Euro dotiert.

Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und näherer Umgebung können sich für das Arbeitsstipendium Jazz bewerben. Dabei gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzung ist, dass sich die Bewerber erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. Das Arbeitsstipendium Jazz kann für jegliche Art der künstlerischen Weiterentwicklung auf diesem Gebiet wie z. B. die Teilnahme an einem Workshop oder Meisterkurs beantragt werden. Es können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen bewerben. Bewerberinnen und Bewerber sollten in der Lage sein, ein Programm von mindestens dreißig Minuten live vor Publikum präsentieren zu können.

Voraussetzung für eine Bewerbung sind eine musikalische Ausbildung oder Qualifikationen mit Schwerpunkt Jazz sowie der Nachweis einer entsprechenden Praxis. Dazu muss ein ausgefüllter Bewerbungsbogen und eine CD, mit maximal drei Musikstücken vorgelegt werden.

Eine unabhängige Jury entscheidet aus den eingereichten Beiträgen über die Vergabe des Arbeitsstipendium Jazz. Nicht bewerben können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kulturdezernats der Stadt Frankfurt, Jury-Mitglieder und nahe Verwandte beider Gruppen.

Bewerbungsunterlagen können ab sofort beim Kulturamt Frankfurt am Main, Brückenstraße 3-7; 60594 Frankfurt am Main angefordert werden. Mehr Informationen gibt Irmgard Tennagels unter der Telefonnummer 069 – 212-3 84 24 oder per e-mail unter: arbeitsstipendium.jazz [at] stadt-frankfurt [punkt] de

Die Bewerbungen müssen bis zum 1. März 2013 eingegangen sein.
Die Vergabe erfolgt voraussichtlich am 8. Mai 2013 im Rahmen eines Konzerts in der Romanfabrik.

Ed Partyka Jazz Orchestra

Mi., 13. Februar 2013
19:30bis22:00

Das neue Album „Songs of Love Lost“ ist das zweite des Ed Parkyka Jazz Orchestra nach dem gefeierten Erstling „Madly Loving You“ mit Bob Brookmeyer.Ed Partyca

Die Musiker dieser Bigband stammen aus allen Teilen Deutschlands, aus Österreich, der Schweiz, Holland und Englands. Das Album beginnt mit einem klassischen Big Band-Blues; danach erwarten den Hörer außergewöhnliche Bläser-Arrangements, überraschende Harmoniewechsel und spannende Taktwechsel – Ed Partykas einzigartige Musik fordert Musiker wie Hörer,  Kompositionen und Interpretationen sprühen Funken überbordender Spielfreude und feiner Ironie.

Der vielfach ausgezeichnete Bassposaunist, Tubist, Komponist und Arrangeur Ed Partyka ist – neben der Leitung seines „Jazz Orchestra“ – für mehrere Ensembles tätig, u.a. ist er oft gesehener Gast der hr Bigband. Er wirkt als Professor in Mainz, in Graz und in Luzern.

Julia Oschewsky (voc)
Oliver Leicht, Petr Kalfus, Mark Wyand, Tini Thomsen, Edgar Herzog (sax, cl)
Tobias Weidinger, Benny Brown, Jörg Engels, Martin Auer, Florian Menzel (tp)
Linus Bernoulli (flh)
Simon Harrer, Lukas Wyss, Juliane Gralle, Jan Schreiner (tb)
Hendrik Soll (p)
Paul Imm (b)
Reini Schmölzer (dr)
Ed Partyka (cond, comp, arr)

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

Dr. Hoch’s | 15,–/10,– € (Kartenvorbestellung nach dem Klick)
vorbestellte Karten werden bis 30 Min. vor konzertbeginn reserviert.
Großer Saal (300 Plätze)
www.edpartyka.com
hr2-kultur|Jazzfacts