Gwilym Simcock Trio

Do., 12. September 2013
19:30bis22:00


Der Waliser Gwilym Simcock gilt als größtes Talent unter den Jazz-Pianisten aus Großbritannien. Schon mit elf Jahren erhielt er den britischen Associated Board of the Royal Schools of Music in Klavier und Waldhorn. Später studierte er klassisches Piano, Waldhorn und Komposition in Manchester. Anschließend folgte das Studium des Jazz-Pianos in London, u. a. bei John Taylor, Geoff Keezer und Nikki Iles. Er spielt in zahlreichen Bands, z. B. „Lighthouse“ oder „Impossible Gentlemen“, und er erhielt zahlreiche Auszeichnungen als Pianist, Hornist und Komponist.

Yuri Goloubev spielte an der Bolschoi-Oper und bei den „Moscow Soloists“. Präsident Putin zeichnete ihn als jüngsten Musiker der Geschichte als „Honored Artist of Russia“ aus. Seit 2004 lebt er in Italien und widmet sich dem Jazz.

Der israelische Percussion-Virtuose Asaf Sirkis ist seit 1999 in der Londoner Jazz-Szene aktiv. Er spielt mit seinem eigenen Trio „Inner Noise“ und u.a. auch mit Gwilym Simcock spielt er im Trio „Lighthouse“.

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

Gwilym Simcock (p), Yuri Goloubev (b), Asaf Sirkis (dr, perc)

www.GwilymSimcock.com

Dr. Hoch’s | Do., 12.9.13 | 19.30 Uhr | 15,-/10,- € (Kartenvorbestellung nach dem Klick)

 

 

Benedikt Jahnel Trio

Do., 7. November 2013
19:30bis22:00


Intelligenter, mehrdimensionaler Jazz aus Deutschland – dafür steht der Pianist Benedikt Jahnel. Nach drei Jahren kreativer Vorbereitungszeit legte Jahnel sein zweites Trio-Album “Equilibrium” vor (ECM) vor, eines der Jazzhöhepunkte des Jahres 2012. Seine Musik ist von nicht alltäglicher Eleganz, die das Kunstwerk schafft, eingängig, fesselnd und zugleich intellektuell reizvoll zu sein.

Als Mitspieler hat Jahnel für dieses Konzert zwei äußerst gefragte Musiker deutschen Szene zu sich gebeten: Henning Sieverts spielt seit dem fünften Lebensjahr Cello, seit dem 16. Bass. Für seine Kompositionen in den Bereichen Jazz und Klassik erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Jonas Burgwinkel studierte in Boston, Maastricht und Köln. Der vielfache Preisträger gewann 2012 den ECHO Jazz (Instrumentalist des Jahres national Drums/Percussion) und ist seit 2011 Professor für Jazz-Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

Benedikt Jahnel (p), Henning Sieverts (b, cello), Jonas Burgwinkel (dr)

www.benejahnel.de

 

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

 

Dr. Hoch‘s | Do., 7.11.13 | 19.30 Uhr | 15,–/10,– € (Kartenvorbestellung nach dem Klick)

Für das leibliche Wohl zu sehr zivilen Preisen sorgen mit leckeren Toasts, Weinen, Bier und Softdrinks Paolo Kaufmann und Team.

John Tchicai Memorial Concert

Do., 10. Oktober 2013
19:30bis22:00


Schon als junger Saxophonist betrat John Tchicai die Weltbühne, als er von seiner Heimatstadt Kopenhagen nach New York aufbrach und dort – als einziger europäischer Musiker – an der Ausgestaltung des freien Jazz beteiligt war. Tchicai war Mitbegründer der New York Contemporary Five und des New York Art Quartett, er spielte bei wegweisenden Aufnahmen mit Archie Shepp, Don Cherry, John Coltrane und Albert Ayler.
Nach seiner Rückkehr nach Europa gründete Tchicai 1966 die Cadentia Nova Danica. Er gab Meisterkurse an Konservatorien, schrieb das Lehrbuch „Advice to Improvisers“ und beschäftigte sich mit der Bassklarinette, dem Sopransaxophon und Bambusflöten. Er beteiligte sich intensiv am Projekt „Jazz gegen Apartheid“ und spielte in zahlreichen Bands von Karl Berger, Károly Binder und Vitold Rek.

Am 8.10.2012 starb John Tchicai. Frankfurt am Main war – neben Kopenhagen und New York – ein wichtiger Wirkungsort Tchicais. Dieser Konzertabend ist seinem kompositorischen Schaffen gewidmet und wird von musikalischen Weggefährten gestaltet.

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

Jesper Løvdal (sax), Vitold Rek (b), Günter Baby Sommer (dr)

Dr. Hoch’s | Do., 10.10.13 | 19.30 Uhr | 15,–/10,– € (Kartenvorbestellung nach dem Klick)

Für das leibliche Wohl zu sehr zivilen Preisen sorgt mit leckeren Toasts, Weinen, Bier und Softdrinks Paolo Kaufmann und Team.

Ramón Valle Quartet

Do., 29. August 2013
19:30bis22:00

Ramon ValleRamón Valle spielt reinen, zeitgenössischen Jazz. Die kubanischen Wurzeln des in Amsterdam lebenden Pianisten sind deutlich zu hören, doch bilden sie nie die Basis seiner Stücke. Seine Beziehung zum Instrument ist nahezu eine komplett körperliche, und seine Musik ergreift die Zuhörer vom ersten Augenblick an. In nostalgischen Fragmenten und perlenden Figuren, klangschön und expressiv phrasiert, hängt er seinen Gedanken nach.

Ramon Valle solo credit Hans Speekenbrink

„Ich bin ein kubanischer Musiker, der in die Kategorie ‚Jazz‘ fällt, aber meine Musik berührt auch viele andere Genres. Manchmal fühle ich mich wie ein Troubadour, weil ich Geschichten erzähle, ohne Worte zu benutzen“, sagt Valle.

Mit den Stücken des neuen Albums „Flashes from Holland“ verzaubert er das Publikum regelrecht mit seinem Charisma und seiner authentischen Ausdrucksweise. „ … Seine Technik ist makellos, sauber, kann kleinste Nuancen fein herausarbeiten.“ Jazzpodium „ … Valle verbindet hier komplexe Rhythmen mit melodischer Schönheit…“ Jazzthetik

Ramón Valle (p), Jesse van Ruller (g), Omar Rodriguez Calvo (b), Jamie Peet (dr)

www.ramonvalle.nl

Eintritt: 10,– €, ermäßigt 5,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 27.5.2013 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

Günter Lenz Birthday Kollektiv

Do., 1. August 2013
19:30bis22:00

Der Bassist Günter Lenz zählt zu den Besten seines Faches. Sowohl den Hessischen Jazzpreis als auch den Deutschen Schallplattenpreis erhielt er gleich zweimal.

Zur Feier seines 75. Geburtstages am 25. Juli hat er ein Sextett mit Wegbegleitern und geschätzten Kollegen zusammengestellt – eine deutsch-französische Allstar-Band, die eigens für dieses Konzert Kompositionen geschrieben hat.

Patrick Bebelaar erhielt den Jazzpreis Baden-Württemberg und arbeitet mit vielen internationalen Kollegen. Der französische Jazz-Tubist Michel Godard setzt mehrstimmige Spieltechniken ein, spielt aber auch zeitgenössische und Alte Musik. Patrice Héral gehört zu den renommiertesten Jazz-Schlagzeugern und -Percussionisten Europas.

Herbert Joos erhielt den SWR-Jazzpreis und hat sich u. a. als Solist beim „Vienna Art Orchestra“ weltweit einen Namen gemacht. In Wilson de Oliveiras nicht minder glänzendem Lebenslauf stellen seine Auftritte mit Chet Baker, Arturo Sandoval, Gary Burton oder Toots Thielemans nur einige der Highlights dar, neben seinem langjährigen Engagement bei der hr Bigband.

Günter Lenz (b), Herbert Joos (tp, flh), Wilson de Oliveira (sax), Michel Godard (tuba, serpent), Patrick Bebelaar (p), Patrice Héral (dr)

www.myspace.com/guenterlenzofficial

Eintritt: 10,– €, ermäßigt 5,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 27.5.2013 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.

Anke Helfrich Quartett

Do., 15. August 2013
19:30bis22:00

Anke Helfrich

Die Pianistin Anke Helfrich gehört zu den herausragenden Jazzpianisten in Deutschland. Sie studierte in Amsterdam und in New York, u.a. bei Kenny Barron und Larry Goldings. 1996 gewann sie mit ihrem Trio die „European Jazz Competition“ und 1998 den „Hennessy Jazz Search“. Neben ihren vielfältigen künstlerischen Aktivitäten ist sie Dozentin an der Musikhochschule Mannheim und an Dr. Hoch’s Konservatorium Frankfurt.

Ihre Alben „You’ll see“, „Better times ahead“ (u. a. mit dem amerikanischen Startrompeter Roy Hargrove) und „Stormproof “ wurden für den Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik vorgeschlagen.

Gast ihres Trios ist Johannes Enders, einer der renommiertesten deutschen Saxophonisten. Schon während seines Studiums in München, Graz und New York begann seine Musikerkarriere, die seitdem von zahlreichen Auszeichnungen begleitet wird, u. a. dem SWR Jazzpreis, dem Neuen Deutschen Jazzpreis und zuletzt 2012 dem Echo Jazz. Außerdem lehrt Johannes Enders an der Musikhochschule Leipzig.

Anke Helfrich (p), Johannes Enders (sax), Henning Sieverts (b, cello), Jonas Burgwinkel (dr)

www.anke-helfrich.de

Eintritt: 10,– €, ermäßigt 5,– €, JIF-Mitglieder: Eintritt frei – Mitgliedskarte vorzeigen!
Vorverkauf ab 27.5.2013 und Abendkasse an der Palmengarten-Kasse Eingang Siesmayerstraße 63. Reservierungen sind nicht möglich.