Hessischer Jazzpreis 2013 geht an Vitold Rek

 Rek (c) Wolfgang Roth 2013
Vitold Rek (c) Wolfgang Roth 2013

Vitold Rek, Mitglied der Jazz-Initiative von Anbeginn an, wurde der Hessische Jazzpreis 2013 zuerkannt. Vitold Rek engangiert sich seit Jahrzehnten in unserer Region für den Jazz und hat sich mit unterschiedlichsten Projekten um den Jazz verdient gemacht.
Vitold Rek wuchs in Polen auf und kam in den achtziger Jahren nach Deutschland. Schon in Polen spielte er mit allen polnischen Jazzgrößen, wie Tomasz Stanko, Ptaszyn Wróblewski, Vladislav Sendecki und Zbigniew Namyslowski zusammen. In Deutschland dann spielte er z.B. mit Albert Mangelsdorff, Charlie Mariano, John Tchicai, Karl Berger, Peter Giger, Gerd Dudek, Christof Lauer, Ralf Hübner, Heinz Sauer, Günter ‚Baby‘ Sommer und Bob Degen.
Vitold Rek ist langjähriges Mitglied des Emil Mangelsdorff Quartets. Er unterrichtet an der Hochschule für Musik in Mainz. Eine umfangreiche Diskografie mit zahlreichen Eigenkompositionen belegt sein vielfältiges und musikalisch breit gespanntes musikalisches Werk, das sowohl im Jazz, als auch der europäischen Musiktradition und hier besonders in der polnischen Volksmusik beheimatet ist.

Am 22.02.2014 wird Vitold Rek die Auszeichnung im Rahmen des Just Music ’14 & Hessisches Jazzpodium in Wiesbaden verliehen. Die Laudatio wird Dr. Wolfram Knauer, Leiter des Darmstädter Jazzinstituts halten.

Kulturforum Schillerplatz, Friedrichstraße 16, 65185 Wiesbaden

Lesen Sie hierzu auch die Pressemitteilung.
hr-online zur Auszeichnung
Vitold Rek Wikipedia
Taso Music Production

 

Jugendjazztage Frankfurt

16. November 2013bis17. November 2013

„Jugendjazztage Frankfurt“ für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren am Samstag, den 16. November und Sonntag, den 17. November 2013 in sankt peter

An beiden Tagen finden von 14 bis 18 Uhr Workshops in sankt peter statt. Am Samstagabend wird es eine „Open Jazz-Session“ (Eintritt frei) und am Sonntag ein Abschlusskonzert mit der Präsentation der Workshopergebnisse und Konzerten der „ Go’n’ Jazz Bigband“ aus Oberursel, sowie der „Thomas Bachmann Group“ geben.

Weitere Informationen zur Veranstaltung findet man hier: https://www.sanktpeter.com/workshop-machen/musik-and-tanz/jugendjazztage/

Zur Anmeldung für die Workshops gelangt man über diesen Link: https://www.sanktpeter.com/info/anmelden/jugendjazztage-workshopanmeldung/

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Eva Rhodius-Reinprecht (Tel.: 069 2972595-130) und Peter Roth (069 2972595-120) gerne zur Verfügung.

Benedikt Jahnel Trio

Do., 7. November 2013
19:30bis22:00


Intelligenter, mehrdimensionaler Jazz aus Deutschland – dafür steht der Pianist Benedikt Jahnel. Nach drei Jahren kreativer Vorbereitungszeit legte Jahnel sein zweites Trio-Album “Equilibrium” vor (ECM) vor, eines der Jazzhöhepunkte des Jahres 2012. Seine Musik ist von nicht alltäglicher Eleganz, die das Kunstwerk schafft, eingängig, fesselnd und zugleich intellektuell reizvoll zu sein.

Als Mitspieler hat Jahnel für dieses Konzert zwei äußerst gefragte Musiker deutschen Szene zu sich gebeten: Henning Sieverts spielt seit dem fünften Lebensjahr Cello, seit dem 16. Bass. Für seine Kompositionen in den Bereichen Jazz und Klassik erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Jonas Burgwinkel studierte in Boston, Maastricht und Köln. Der vielfache Preisträger gewann 2012 den ECHO Jazz (Instrumentalist des Jahres national Drums/Percussion) und ist seit 2011 Professor für Jazz-Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

Benedikt Jahnel (p), Henning Sieverts (b, cello), Jonas Burgwinkel (dr)

www.benejahnel.de

 

In Zusammenarbeit mit Dr. Hoch’s Konservatorium

 

Dr. Hoch‘s | Do., 7.11.13 | 19.30 Uhr | 15,–/10,– € (Kartenvorbestellung nach dem Klick)

Für das leibliche Wohl zu sehr zivilen Preisen sorgen mit leckeren Toasts, Weinen, Bier und Softdrinks Paolo Kaufmann und Team.

Talking Cows – Almost Human

Do., 14. November 2013
20:30bis23:00

Die „Talking Cows“ sind eine der bekanntesten Bands der jungen niederländischen Jazz-Szene. Pianist Robert Jan Vermeulen und Saxophonist Frans Vermeerssen kommen aus sehr verschiedenen Bereichen des Jazz, Unterschiede, die zum Ausgangspunkt des musikalischen Materials der Band wurden. Mit dem Schlagzeuger Yonga Sun und dem Bassisten Dion Nijland fanden sie kreative Musiker, erfahren und offen für verschiedenartige Stilrichtungen.

Ihr Album „Almost Human“ zeigt, wie sich die Gruppe zu einem soliden, flexiblen und originellen Ensemble entwickelt hat. Perfekte Beherrschung der Instrumente sowie die intime Kenntnis der unterschiedlichsten Spielarten des Jazz erlauben ihnen ein lustvolles Jonglieren mit den Elementen der modernen Tradition. Singbare Melodien, knackige Basslinien und auch bei raffiniertesten metrischen Überlagerungen stets groovende Rhythmen sind neben einer extrovertierten Spielfreude die Konstanten der Kompositionen der „Talking Cows“.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Frans Vermeerssen (sax), Robert Jan Vermeulen (p),

Dion Nijland (b), Yonga Sun (dr)

www.talkingcows.nl

Romanfabrik | 15,–/12,– €

Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Le Jeune Matin

Fr., 29. November 2013
20:30bis22:30

Lejeune

Die Musik von Le Jeune Matin ist vorrangig beeinflusst von der Klangästhetik elektronischer Clubmusik. Traditionelle Jazz- Improvisation und der kreative Umgang mit modernen elektronischen Sounds werden großgeschrieben. Der akustische Klangkörper der Band wird mit Elektrobeats und -Sounds kombiniert, ohne die Freiheit und Dynamik der Live-Band zu beschneiden.

Es fehlt weder die Scheu, sich mit zwei wohlklingenden Akkorden in einem Stück zu begnügen, noch der Mut, anspruchsvolle oder gar abenteuerliche Akkordverbindungen und ungewöhnliche Bläsersätze in die wilde Ehe mit den tanzbaren Rhythmen einfließen zu lassen.

Martin Lejeune erhielt 2003 das Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main. Er ist Arrangeur, Komponist und Bühnenmusiker und u.a. Dozent für E-Gitarre am Mainzer Konservatorium.

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Martin Lejeune (g, euph, theremin, lapsteel), Stephan Meinberg (tp, euph, flgh), Ulf Kleiner (p, rhodes), Dietmar Fuhr (b), Tobias Backhaus (dr)

www.jazzpages.com/MartinLejeune

Club Voltaire| 10,–/7,– €

Reservieren Sie hier Karten oder telefonisch über (069) 21 99 92 93

Jazz in der Freitagsküche

Fr., 6. September 2013
21:00bis23:00
Fr., 4. Oktober 2013
21:00bis23:00
Fr., 1. November 2013
21:00bis23:00
Fr., 6. Dezember 2013
21:00bis23:00

Seit 2012 hat das Künstlerhaus Freitagsküche nach mehreren Umzügen seinen Platz in einem Hinterhaus auf der Mainzer Landstraße gefunden. In unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes haben die Macher, der Künstler Michael Riedel und der Theatermann Thomas Friemel, einen belebten und beliebten Szenetreff geschaffen. Jeden Freitagabend kochen dort wechselnde „Gastköche“ aus der Kunstszene, oft begleitet von Kunst- oder Theateraktionen.

Im Gewölbekeller der Freitagsküche finden, in Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main, Jazzkonzerte und Jam- Sessions statt. In neuem Rahmen können junge wie etablierte Musiker aus Frankfurt und Rhein-Main erlebt werden.

In Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus Freitagsküche

Wechselnde Bands aus Frankfurt/Rhein-Main, anschließend Jam-Session

6. Sept = Martin Weitzmann Trio (Martin Weitzman, p / Gerhard Bitter, b / Willi Kappich, dr)
4. Okt = Max Clouth Clan (Max Clouth, git / Tim Roth, b / Martin Standke, dr / TL Mazumdar, key / Jason Schneider, trp)
1. Nov = Marcus Becker Quartett (Alberto Menéndez, ts & ss / Michael Höfler, bass / Martin Standke, dr / Markus Becker, p)
6. Dez. = Ulf Kleiner, fender rhodes / Corinna Danzer, sax / Jonas Lohse, b / Uli Schiffelholz, dr

www.freitagskueche.de

Freitagsküche | Eintritt frei
Mainzer Landstr. 105, Frankfurt