Hessischer Jazzpreis 2013 geht an Vitold Rek

 Rek (c) Wolfgang Roth 2013
Vitold Rek (c) Wolfgang Roth 2013

Vitold Rek, Mitglied der Jazz-Initiative von Anbeginn an, wurde der Hessische Jazzpreis 2013 zuerkannt. Vitold Rek engangiert sich seit Jahrzehnten in unserer Region für den Jazz und hat sich mit unterschiedlichsten Projekten um den Jazz verdient gemacht.
Vitold Rek wuchs in Polen auf und kam in den achtziger Jahren nach Deutschland. Schon in Polen spielte er mit allen polnischen Jazzgrößen, wie Tomasz Stanko, Ptaszyn Wróblewski, Vladislav Sendecki und Zbigniew Namyslowski zusammen. In Deutschland dann spielte er z.B. mit Albert Mangelsdorff, Charlie Mariano, John Tchicai, Karl Berger, Peter Giger, Gerd Dudek, Christof Lauer, Ralf Hübner, Heinz Sauer, Günter ‚Baby‘ Sommer und Bob Degen.
Vitold Rek ist langjähriges Mitglied des Emil Mangelsdorff Quartets. Er unterrichtet an der Hochschule für Musik in Mainz. Eine umfangreiche Diskografie mit zahlreichen Eigenkompositionen belegt sein vielfältiges und musikalisch breit gespanntes musikalisches Werk, das sowohl im Jazz, als auch der europäischen Musiktradition und hier besonders in der polnischen Volksmusik beheimatet ist.

Am 22.02.2014 wird Vitold Rek die Auszeichnung im Rahmen des Just Music ’14 & Hessisches Jazzpodium in Wiesbaden verliehen. Die Laudatio wird Dr. Wolfram Knauer, Leiter des Darmstädter Jazzinstituts halten.

Kulturforum Schillerplatz, Friedrichstraße 16, 65185 Wiesbaden

Lesen Sie hierzu auch die Pressemitteilung.
hr-online zur Auszeichnung
Vitold Rek Wikipedia
Taso Music Production