Bastian Stein Group

Fr., 26. April 2013
20:30

Bastian SteinDas Projekt des Trompeters Bastian Stein vereint vier Musiker, für die Spontanität, Tiefgang und ein hohes Maß an Kommunikation einen wichtigen Teil in der Musik einnehmen. Die Kompositionen, allesamt aus der Feder des Trompeters, sind geprägt von einem tiefen Verständnis für harmonische und melodische Verläufe.
Reife Werke – unerwartet angesichts der Jugend des Leaders und seiner Band. Pablo Held hat gerade den WDR Jazz-Preis gewonnen und ist eine Ausnahmeerscheinung der jungen deutschen Jazzszene. Matthias Pichler hat den ersten Preis bei einem internationalen Kontrabass Wettbewerb in Berlin erhalten. Der aus Darmstadt stammende und seit längerem in Berlin lebende Tobias Backhaus ist ein begehrter Schlagzeuger in mehreren Bands und mit eigenen Projekten.
http://www.bastianstein.com/

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Pablo Held (p)
Matthias Pichler (b)
Tobias Backhaus (dr)

Club Voltaire | Fr., 26.4.2013 | 20.30 Uhr
Eintritt 10,-/7,- € (erm. u. JIF-Mitgl.)
Reservierung von Karten über Internet oder telefonisch über (069) 21 99 92 93

Christof Stiefel Inner Language Trio

Do., 7. März 2013
20:30

Christoph Stiefel - Inner Language Trio

„Hochgradig eigenständige Kammermusik, die sich als große Kunst entpuppt“, „…gehört zum Spannendsten, was der Piano- Jazz zur Zeit zu bieten hat“, „Grandios – Weltklasse Klangerlebnis!“ – solche und ähnliche Lobeshymnen kursieren durch die (Fach)Presse, wenn von Christoph Stiefel und seinem „Inner Language Trio“ die Rede ist.

Die Musik bewegt sich zwischen Präzision und Entfesselung in einem modernen Triosound, der unwiderstehliche rhythmische Energie produziert und zugleich komplex und einfach, intellektuell und emotional, abstrakt und sinnlich ist. Christoph Stiefel befasst sich seit vielen Jahren intensiv mit der Verschiebung und Überlagerung rhythmischer Muster, inspiriert von einer Kompositionstechnik aus dem Mittelalter, der Isorhythmik, die er seit 1990 in seinem eigenen Trio manifestiert. Seit Frühling 2012 sind zwei hochbegabte Musiker der jüngeren Generation neu mit dabei im Trio: Arne Huber am Kontrabass und Kevin Chesham am Schlagzeug.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Christoph Stiefel (p), Arne Huber (b), Kevin Chesham (dr)

www.christophstiefel.ch

Eintritt € 15,-/12,- (erm. u. JIF-Mitgl.)

Reservieren Sie hier Karten

Sonja Huber Quartet

Fr., 22. Februar 2013
20:30

Sonja Huber QuartetVibraphon und E-Gitarre: Dieser Sound hat einen ganz besonderen Reiz. Sonja Huber hat mit Matthias Siegrist einen Gitarristen gefunden, der optimal mit ihrem Vibraphon-Spiel harmoniert: Beide verfügen über eine beeindruckende melodische Erfindungsgabe und überzeugen durch flüssige, nuancenreiche Artikulation. Das Sonja Huber Quartett spielt vielschichtige und doch eingängige Eigenkompositionen; sanfter Wechsel von Entspannung und Erregung zeichnet die Musik aus, so umranken und umschmeicheln sich Gitarren- und Vibraphon-Linien, getrieben von einem groovenden Bass-/Schlagzeug-Paar. In den Liner Notes findet sich eine schöne Charakterisierung dafür: „Relaxte Euphorie“.
Die Schweizerin Sonja Huber erhielt früh Klavierunterricht, ergänzte später Schlagzeug und Vibraphon. Im Studium ab 2003 wurde das Vibraphon zum Hauptinstrument; sie besuchte Masterklassen, nicht nur bei Vibraphonisten (Gary Burton), sondern auch bei anderen Instrumentalisten (wie Joe Lovano, Chris Potter, Jim Black).

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Sonja Huber (vib), Matthias Siegrist (git),
Luca Sisera (b), Valeria Zangger (dr)

www.myspace.com/sonjahuberquartett

Club Voltaire | Fr., 22.2.13 | 20.30 Uhr | 10,–/7,– €
Reservierung von Karten über Club Voltaire

 

Marc Copland/John Abercrombie

Sa., 27. April 2013
20:30

John Abercrombie ist einer der ganz Großen des Jazz. Mit seinen eigenen, immer wieder neu gebildeten Quartettformationen oder an der Seite von Billy Cobham, der Brüder Brecker, Jack DeJohnette oder mit Marc Johnson und Peter Erskine, um nur einige wenige zu nennen, prägt er mit seinem unverwechselbarem Stil den Jazz.
Marc Copland, seinen elegant-poetischen Duopartner, traf er schon in den 1970er Jahren in der „loft scene“ in New York City, und es bildete sich schnell eine Partner- und Freundschaft, aus der einige der unvergänglichen Kompositionen und Aufnahmen entstanden.
Die Musik ist ein Musterbeispiel leiser, unaufgeregter Kommunikations- Kunst auf höchstem Niveau.

Wunderbar organisch klingt das Zusammentreffen dieser beiden Großmeister des zeitgenössischen Jazz. Es ist Musik, die an kammermusikalischer Feinheit kaum zu überbieten ist. Die Stücke schillern vielfarbig und vieldeutig, sie sind kleine Klangskulpturen von kunstvoller Flüchtigkeit – Musik zweier großer Einfühlsamer des Jazz.

Eine Veranstaltung der Romanfabrik

Marc Copland (p), John Abercrombie (git)
www.marccopland.com
www.johnabercrombie.com

Romanfabrik | 20,–/15,– €
Reservieren Sie hier Karten

Scott DuBois

Do., 31. Januar 2013
20:30

Scott Dubois

Die New York Times bezeichnete Scott DuBois als einen Gitarristen, der langsam aber sicher für Aufruhr in der internationalen Jazzszene sorgt. Ihm eilt zu Recht der Ruf eines melodisch sensiblen und zugleich experimentierfreudigen Gitarristen voraus – in seinem Spiel vereint er das Melodiöse eines Django Reinhardt, das Tempo eines John McLaughlin und die Innovation eines Egberto Gismonti.

Gemeinsam mit Gebhard Ullmann am Saxofon, Thomas Morgan am Bass sowie dem Dänen Kresten Osgood am Schlagzeug vereint sich eine musikalische Kreativität in diesem Projekt, das spannender nicht sein kann und immer noch als Geheimtipp gilt.

Scott DuBois (git), Gebhard Ullmann (sax, bcl), Thomas Morgan (b), Kresten Osgood (dr)

www.scottdubois.com

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Romanfabrik | Do., 31.1.13 | 20.30 Uhr | 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, www.frankfurt-ticket.de

 

Lisbeth Quartett

Fr., 25. Januar 2013
20:30

Lisbeth Quartett

Die Stücke des Quartetts leben von den Grooves und Kompositionsprinzipien der Jazz-Gegenwart. In den Melodien und den Soli offenbart sich Souveränität und ruhige Neugier, bedächtiges, aufmerksames Suchen. Das Lisbeth Quartett ist ein Unikum in unserer hektischen mobilen Welt: „Constant Travellers“, mit Sinn, Herz und Verstand. „Lisbeth Quartett“ weiterlesen

Heinz Sauer / Michael Wollny

Sa., 5. Januar 2013
20:30

Sauer/Wollny

46 Jahre liegen zwischen den beiden Musikern, die sich musikalisch sehr nahe stehen. Heinz Sauer ist eine der prägenden, ganz großen Figuren des deutschen Nachkriegsjazz und Jazz-Grandseigneur. Michael Wollny ist als international gefeierter und vielfach ausgezeichneter Pianist eine Ikone des jungen deutschen Jazz – und schon seit längerem ebenfalls Frankfurter.

Sauer mit einem Saxophonton, der sich mit elementarer Kraft ergießt und dann in verblüffenden Farbnuancen verglimmt. Wollny mit seinen überraschenden Eruptionen am Klavier, seinen geistvoll nach allen Seiten stiebenden Klang- Splittern aus einer harmonisch völlig freien Welt, die die Frage nach Tonalität und Atonalität längst hinter sich gelassen hat. Mit immer feinfühligem und wachem Ohr für den anderen lassen sie ihre individuellen Konturen schärfer heraustreten – deutlich wird die Intensität von Sauer und das überquellende Talent von Wollny.

Bei diesem Konzert stellen Sauer/Wolly ihr neues Album „Don’t Explain“ vor, ein Live-Mitschnitt ihres Konzerts in der Stadtkirche Darmstadt vom September 2012.

Eine Veranstaltung der Romanfabrik

Heinz Sauer (s)
Michael Wollny (p)
http://www.heinzsauer.de/ http://www.michael-wollny.de
Foto: Rüdiger Vogt
Romanfabrik | Sa., 5.1.2013 | 20.30 Uhr |  Eintritt 20,–/15,– € Konzert ausverkauft

Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, www.frankfurt-ticket.de
http://www.frankfurtticket.de/inheventdetail.SONSTIGE.lesung.72139.3328

 

Nils Wogram & Root 70

So., 4. November 2012
20:00

Nils Wogram kommt mit dem deutsch-neuseeländischen Quartett Root 70 in die Brotfabrik, das neue, raffinierte und zeitlose Eigenkompositionen, die ihres gleichen suchen, präsentiert. Dabei werden ausgetretene Wege verlassen, Neuland erkundet, dissonante Abenteuer inklusive, der Spielfreude freien Lauf gelassen für einen mit frischem Geist beseelten Jazz als Mischung aus Free Jazz, Be- und Neo-bob.

Gerade hat Nils Wogram mit seinem Septett ein neues Album „Complete Soul“ veröffentlicht. „Mit mindestens drei CD-Veröffentlichungen pro Jahr ist Nils Wogram zur Zeit einer der fleißigsten und umtriebigsten Posaunisten auf der Jazz-Szene“, schrieb ihm jazzdimensions zur Veröffentlichung von „Listen To Your Woman“ 2010 ins Stammbuch.
Der Künstler sprach von einem „Bluesalbum“, das aber „sehr deutlich im Modern Jazz der fünfziger Jahre verankert“ sei.
www.nilswogram.com

Es spielen:
Nils Wogram (p), Hayden Chisholm (asax), Matt Penman (b), Jochen Rückert (dr)

Eine Veranstaltung der Brotfabrik

Tickets 13,- EUR VVK und 16,- EUR AK, jeweils zzgl. Gebühren
JiF-Mitglieder 12,- EUR bei Anmeldung bis 1 Stunde vor Konzertbeginn unter kontakt@brotfabrik.de. Zur Abendkasse Mitgliedsausweis mitbringen.
www.brotfabrik.de

Nils Wogram & Root 70

Nils Wogram kommt mit dem deutsch-neuseeländischen Quartett Root 70 in die Brotfabrik, das neue, raffinierte und zeitlose Eigenkompositionen, die ihres gleichen suchen, präsentiert. Dabei werden ausgetretene Wege verlassen, Neuland erkundet, dissonante Abenteuer inklusive, der Spielfreude freien Lauf gelassen für einen mit frischem Geist beseelten Jazz als Mischung aus Free Jazz, Be- und Neo-bob.

Gerade hat Nils Wogram mit seinem Septett ein neues Album „Complete Soul“ veröffentlicht. „Mit mindestens drei CD-Veröffentlichungen pro Jahr ist Nils Wogram zur Zeit einer der fleißigsten und umtriebigsten Posaunisten auf der Jazz-Szene“, schrieb ihm jazzdimensions zur Veröffentlichung von „Listen To Your Woman“ 2010 ins Stammbuch.
Der Künstler sprach von einem „Bluesalbum“, das aber „sehr deutlich im Modern Jazz der fünfziger Jahre verankert“ sei.
www.nilswogram.com

Es spielen:
Nils Wogram (p), Hayden Chisholm (asax), Matt Penman (b), Jochen Rückert (dr)

Eine Veranstaltung der Brotfabrik

Tickets 13,- EUR VVK und 16,- EUR AK, jeweils zzgl. Gebühren
JiF-Mitglieder 12,- EUR bei Anmeldung bis 1 Stunde vor Konzertbeginn unter kontakt@brotfabrik.de. Zur Abendkasse Mitgliedsausweis mitbringen.
www.brotfabrik.de

John Tchicai †

Das Dänische Weblog  Jazzblog.dk berichtet, dass John Tchicai am 7.10.2012 im Krankenhaus von Perpignan (F) gestorben ist. Am 11. Juni erlitt John Tchicai eine Hirnblutung, und musste alle Auftritte absagen – so auch das im Sommer geplante Konzert im Palmengarten Frankfurt.

John Tchicai war einige Male zu Gast in Frankfurt. Zuletzt trat er im Rahmen des Jubiläums-Konzerts 20 Jahre Jazz-Initiative/Hessisches Jazzpodium im Dezember 2010 in Frankfurt auf.

Anmerkung der Redaktion der JIF: Der Todestag korrekte ist der 08.10.2012