Dozentenvorstellungskonzert Weber-Fuhr-Höchstädter-Scales

Fr., 16. Mai 2014
19:30bis21:30

Steffen Weber, Martin Scales, Dietmar Fuhr und Jean Paul Höchstädter sind die neuen Lehrbeauftragten in der Abteilung für Jazz und Popularmusik in Dr. Hoch‘s Konservatorium.

Steffen Weber spielt in der mehrfach ausgezeichneten Band L14,16 und ist Mitglied der hr Bigband. Er ist Dozent für Saxophon in Mannheim und an der Musikhochschule in Mainz.
Dietmar Fuhr ist seit einem längeren Aufenthalt in New York ein gefragter Musiker der deutschen und europäischen Jazzszene. Seit 2009 unterrichtet er als Dozent für Jazz-Kontrabass an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
Jean Paul Höchstädter ist der Schlagzeuger der hr Bigband und ein für unterschiedlichste Projekte gefragter Jazz-Drummer.
Martin Scales ist der Gitarrist der hr Bigband und lehrt an der Hochschule für Musik in Freiburg.

Steffen Weber (sax), Martin Scales (g), Dietmar Fuhr (b), Jean Paul Höchstädter (dr)

Foto: © Jean M. Laffitau
Veranstaltungsort: Dr. Hoch’s Konservatorium
Eine Veranstaltung von Dr. Hoch’s Konservatorium
Dr. Hoch‘s | 19.30 Uhr | Eintritt frei

Achtung Änderung: EDITION QUARTET

Do., 8. Mai 2014
20:00bis22:00

Leider ist Dave Stapelton aus persönlichen Gründen verhindert und kann die Reise nach Frankfurt kurzfristig nicht antreten. Er stellt uns einen hervorragenden Ersatz am Flügel: Andrew McCormack.

Andrew McCormack - Copyright Alle Rechte vorbehalten von Edition Records
Andrew McCormack © Edition Records

Hier sind die Liner Notes im Original, die wir ganz kurzfristig von Edition Records zur Verfügung gestellt bekamen:

Since its formation in 2008 by pianist / composer Dave Stapleton, Edition Records, has developed a formidable reputation as a leading and most forward thinking jazz label in the UK. Edition provides an outlet for some of the most exciting musicians across Europe such as Daniel Heskedal, legendary UK artists including Kenny Wheeler, Norma Winstone and John Taylor as well as rising British musicians and bands Troyka, Andrew McCormack & Neil Yates. This concert brings together four musicians that bring together a diverse combination of creativity and energizing charm in a set of melodic and lyrical improvisation.

Pianist and composer, Andrew McCormack’s projects include solo piano, trio, his duo with Jason Yarde as well as composing for many different genres of classical and film music. In 2006 his debut album Telescope was picked up the BBC Jazz Award that year in the Rising Star category. 2009 saw the release of his Duo project with saxophonist, Jason Yarde ‘MY DUO’ which features compositions from both Yarde and McCormack. This was followed by ‘Places And Other Spaces’ in 2011 on the Edition Records label which received accolades internationally for its development as a project and the achievements made in the duo format.
As a composer and having studied privately with Mark-Anthony Turnage, McCormack has written for many different classical ensembles including the Heritage Orchestra, Linos Wind Quintet, G Project and the London Symphony Orchestra which commissioned from him ‘Incentive’ a 10 minute work for full orchestra premiered at the Barbican in London 2009.

Dave Stapleton Andrew McCormack (p), Neil Yates (tp, flh), Daniel Herskedal (tuba), Joshua Blackmore (dr)
http://www.editionrecords.com/artists/andrew-mccormack/, https://soundcloud.com/andrewmccormack, http://mccormackmusic.com/#music,
In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik
Romanfabrik | 20.00 Uhr | 15,–/12,– € Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

La Source Bleue + Arbeitsstipendium Jazz 2014

Mi., 7. Mai 2014
19:30bis21:30

Zur Vergabe des Arbeitsstipendiums Jazz der Stadt Frankfurt veranstalten wir auch dieses Jahr ein Doppelkonzert. LA SOURCE BLEUE eröffnet den Abend mit einem Set, anschließend wird das Stipendium des Jahres 2014 verliehen und der Stipendiat übernimmt den zweiten Set mit seiner Band.

  • 19:30-19:45 Begrüßung der Gäste durch den Hausherrn Dr. Michael Hohmann und den Vorsitzenden der Jazz-Initiative, Wolfgang Roth
  • 19:45-20:30 Auftritt der ersten Band: La Source Bleue
  • 20:30-21:00 Pause
  • 21:00-21:30 Laudatio und Verleihung des Stipendiums durch den Kulturdezernenten Prof. Dr. Semmelroth
  • 21:30-22:45 Konzert des/der Stipendiaten
  • ca. 23:00 Ende der Veranstaltung

Foto: Leander Lenz

Foto: Leander Lenz

LA SOURCE BLEUE sucht die volkstümlichen Wurzeln des modernen Jazz in einer Traditionslinie, offen für andere Kulturen, für die europäische Tradition, abseits von Jazz-Selbstverständlichkeiten. Drummer Bülent Ates kam vor vielen Jahren auf Einladung Albert Mangelsdorffs aus Istanbul und ist eine feste Größe der Frankfurter Szene.

Thomas Honecker hält sich in allen Bereichen zeitgenössischen Gitarrenspiels auf. Bassist Michael Distelmann tourte mit Barockorchestern durch Europa und Amerika, bevor er seine Liebe zum Jazz entdeckte. Er ist eine verlässliche Größe in zahlreichen Bands im Rhein-Main-Gebiet. Michael Bossong improvisiert innerhalb und außerhalb der Jazzszene – Mitglied der Saxophon-Band „Les Saxofous“.

Besetzung: Michael Bossong (ss), Thomas Honecker (g), Michael Distelmann (b), Bülent Ates (dr)
Band der Stipendiatin / des Stipendiaten
https://myspace.com/lasourcebleue
In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik
Romanfabrik | 19.30 Uhr | 15,–/12,– € Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Simon Spiess Trio

Fr., 25. April 2014
20:30bis22:30

Foto: Felix Groteloh

Foto: Felix Groteloh

Zweifelsohne, das dritte Album des Schweizer Saxophonisten Simon Spiess und seines Trios ist schön, allerdings nicht im landläufigen Sinne. Wer „After All“ zur Entspannung oder zur Untermalung gepflegter Konversation einlegt, wird schon nach den ersten Takten abgelenkt, denn die Musik von Spiess und seinen Mitstreitern Marco Nenniger und Daniel Mudrak fordert die Aufmerksamkeit.

Schon die Besetzung des Trios lässt aufhorchen: Ein Trio ohne Harmonieinstrument? Es ist der Klang des  Saxophons, der die Stücke dennoch geschlossen daher kommen lässt; Schlagzeug und Bass sind hier Compagnons im Spiel um Kreativität und Genregrenzen. Selbstbewusst stellt sich der erst 26jährige Spiess nicht nur musikalisch in die erste Reihe und konstatiert: „‚After All‘ steht für das Vergangene, das Erlebte, und gleichzeitig das Resultat, was man aus dem Erfahrenen macht, wie sich das Leben weiterentwickelt.“

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Simon Spiess (sax), Bänz Oester (b), Daniel Mudrak (dr), www.simonspiess.com
Club Voltaire | 20.30 Uhr | 10,–/7,– € Reservierung von Karten über Club Voltaire

Gina Schwarz

Di., 8. April 2014
20:00bis22:00

Foto: T.Mitterer

Foto: T.Mitterer

Gina Schwarz ist eine herausragende Jazz-Bassistin und außer-gewöhnliche Komponistin. Jazzista nennt sich ihre neue Formation mit renommierten Jazzmusikern aus Wien. Jazzista bietet Musik, komponiert für Interpreten, die Herausforderungen lieben und sich außerhalb des Gewohnten und Sicheren versuchen wollen. Gina Schwarz liefert mit ihrem versierten, wendigen Bassspiel das kraftvolle, erdige, warme Fundament für ihre vielfältige Musik mit Hingabe und Selbstvergessenheit und entlockt ihrem tiefen Instrument facettenreiche Sounds.

Die Band wandelt durch die verschiedenen Spielformen des Jazz, zeigt sich dabei mal der Tradition verbunden, um sich im nächsten Moment spontan dem avantgardistischen Kontext zu widmen. Besonders spannend sind jene Passagen, in denen sie alles gleichzeitig tut. In ihren Kompositionen werden stilistische Grenzen überwunden, vermeintlich nicht Vereinbares zusammengeführt, was immer mit Eleganz und einem hohen Maß an Eigenständigkeit passiert.

Andy Middleton (ts, ss), Heimo Trixner (g), Benjamin Schatz (p), Harry Tanschek (dr),
Gina Schwarz (b, comp)
http://www.ginaschwarz.com
In Zusammenarbeit mit der Fabrik und dem FrauenMusikBüro
Fabrik, Frankfurt-Sachsenhausen, Mörfelder Landstrasse | 20.00 Uhr | 15,-12,– € Reservierung von Karten über die Fabrik

Offshore Quintett

Do., 3. April 2014
20:00bis22:00

Foto: Jochen Seelhammer

Foto: Jochen Seelhammer

Aufbruch in neue Gewässer und Erkundung ferner Ozeane, das zeichnet die Musik des Offshore Quintetts aus. Ausschließlich eigene, persönliche Kompositionen kennzeichnen die Band. Die nicht alltägliche Besetzung mit Saxophon, Vibrafon und Klavier lässt jede Menge Platz für interessante Texturen und wendige Spontan-Manöver.

Die Band besteht seit 2009, die Musiker sind Absolventen der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Das Offshore Quintett spielte unter anderem beim Bayerischen Jazzweekend 2010, der Kölner Musiknacht 2010 und ist Preisträger des internationalen Nachwuchspreises „Startbahn Jazz 2010″, des ”CONVENTO Jazzpreis 2011“ sowie Finalist und Solistenpreisträger (Dierk Peters) beim Europäischen Jazzpreis der Jazzwoche Burghausen 2011. Im Februar 2013 hat die Band ihr Debüt – ”Côte De Cologne“ in der ”JAZZTHING Next Generation“-Reihe veröffentlicht.

Christoph Möckel (sax), Dierk Peters (vib), Constantin Krahmer (p), Oliver Lutz (b), Fabian Rösch (dr)
In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik
Romanfabrik | 20.00 Uhr | 15,–/12,– € Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik

Feinherb

Fr., 28. März 2014
20:30bis22:30

Foto: Rüdiger Vogt

Foto: Holger Heuermann

Feinherb…ist die passende Beschreibung dessen, was geschieht, wenn elektrische Gitarre, akustisches Schlag-zeug und elektroakustisches Cello aufeinander treffen.

Jazzaspekte und Elemente aus der europäischen Klassik und Moderne verschmelzen zu einem eigenständigen Sound. Die Musiker des 2007 von der Gitarristin Katrin Zurborg gegründeten Trios verstehen es, durch ihr exzellentes Zusammenspiel und vielfältige Klangkombinationen die Zuhörer auf ihre musikalische Reise mitzunehmen. In den Improvisationen entstehen spannende, unvorhersehbare Klangfelder. Die Eigenkompositionen von Katrin Zurborg (Gitarre) und Kuno Wagner (Schlagzeug) variieren zwischen feinen, melodischen Klangflächen und herben, ungeraden, aber eingängigen Rhythmen –„Feinherb“ eben!

Katrin Zurborg (g), Kuno Wagner (dr), Christian Spohn (cello)
www.feinherbemusik.de
Foto: Holger Heuermann

In Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Club Voltaire | 20.30 Uhr | 10,–/7,– € Reservierung von Karten über Club Voltaire

Trio 120

Do., 20. März 2014
20:00bis22:00

Die Brüder Wolfgang und Dietmar Fuhr gründeten zusammen mit Florian Ross das Trio 120. Sie verzichten bewusst auf das Schlagzeug und legen so den Schwerpunkt auf den kammermusikalischen Aspekt innerhalb der vielfältigen Ausdrucksweisen im Jazz.
„Mehr Kreativität und Improvisation geht nicht“ urteilt das Jazz Podium über das seit 2007 bestehende Trio. Die eigenständige Musik und das Zusammenspiel des Trios „faszinieren und verzaubern“ immer wieder das Publikum. Kein Wunder, zählen Wolfgang Fuhr, Florian Ross und Dietmar Fuhr doch schon seit etlichen Jahren zu den musikalischen Schwergewichten der deutschen Kreativ-Szene. Die verblüffende Kompositionsphantasie und die intensiven Stimmungen, die „unter die Haut gehen“ sind Markenzeichen des Trios. Saxophon, Klavier und Kontrabass beschwören satte, expressive Klangbilder herauf, die unvorhersehbar spannend und authentisch in den Bann ziehen. Mit ihrer CD ENCLOSURE veröffentlichen die drei im April 2013 ihr drittes Album, Mitte 2014 erscheint das nächste Album der drei.
Wolfgang Fuhr (sax), Florian Ross (p), Dietmar Fuhr (b)
Foto: Sceneline
In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Frankfurt am Main
Stadtbücherei | 20.00 Uhr | 10,–/7,– € Hasengasse 4, Frankfurt am Main, Tel. 069 21238080

Valentin Garvie

Do., 6. März 2014
20:00bis22:00

Foto: Rüdiger Vogt

Foto: Rüdiger Vogt

Mit seinem Quintett versucht Valentin Garvie die vielfältigen Einflüsse auf sein Leben zu integrieren. Ausgehend von der Welt des Jazz werden andere musikalische Landschaften erforscht. Als Mitglied des Ensemble Modern hat er sich viel mit Neuer Musik befasst. Er hat Barockmusik, klassische und alle Arten von Kammermusik vorgetragen. Manche formalen Strategien und Klänge seiner Stücke kommen aus diesen Welten, zusätzlich auch aus Sudamerika, insbesondere Argentinien.

Die Besetzung ist auf den ersten Blick eine typische akustische Jazz Combo mit Trompete, Saxophon, Klavier, Schlagzeug und Kontrabass. Die Gruppe ist in der Tradition des Jazz verwurzelt, aber bereit, ohne Vorwarnung musikalische Abenteuer zu unternehmen.
Dieses Programm präsentiert die erste CD „Daaa-dit“. Das Projekt entstand bei der Verleihung des Arbeitsstipendiums 2012 in der Romanfabrik. Diese Gruppe war eigens für diese Gelegenheit zusammengestellt und zeigte gleich ihr Potential..

Valentín Garvie (tp, piccolo tp, flh), Natalio Sued (sax), Jean Yves Jung (p), Dietmar Fuhr (b), Uli Schiffelholz (dr), Gast: Bob Degen (p)

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Kauf von Tickets oder Reservierung wird dringend empfohlen
Romanfabrik | 20.00 Uhr | 15,–/12,– €
Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de
Vvk: Frankfurt Ticket  Tel. (069) 1340-400

Cholet-Känzig-Papaux

Do., 13. Februar 2014
20:00bis22:00
Foto: JB Millot

Foto: JB Millot

Das Trio Cholet-Känzig-Papaux wurde 2002 vom Pianisten Jean-Christophe Cholet im Theater von Auxerre gegründet. Cholet komponiert unkonventionell, außerhalb von Normen, er lässt sich nicht in Schubladen einordnen. Er kombiniert Gehör und komplizierte Harmonik, fühlt sich nuanciert und mit reichen Klangfarben in Melodien ein. Heiri Känzig und Marcel Papaux bilden eine der besten Rhythmusgruppen in Europa.

Die Variationsbreite ihres Spiels ist eindrucksvoll – von minimalistischer Begleitung bis zum fieberhaften Groove – und bietet vielfältige Dynamiken und Stile. Ihre dritte CD „Beyond the circle“ bestätigt die gestalterische Identität, die sich das Trio seit seiner Gründung erarbeitet hat.

Es spielen Jean-Christophe Cholet (p); Heiri Känzig (b); Marcel Papaux (dr).
www.jeanchristophecholet.com
Eine Veranstaltung der Romanfabrik
Romanfabrik | 20.00 Uhr | 15,–/12,– € Reservierung: Tel. (069) 49084828, reservierung@romanfabrik.de Vvk: Frankfurt Ticket Tel. (069) 1340-400, http://www.frankfurtticket.de/suche?location=romanfabrik