Berry Blue feiert den 65. Geburtstag mit einer neuen CD

Fr., 19. Oktober 2012
20:30

Berry Blue
Bei solch einem Datum geht der Blick auch einmal zurück, und so hat der Jazzsänger Berry Blue Filmmusik aus seiner Jugend und Lieder für seine unterhaltsame Nostalgie-Revue „Zum blauen Kakadu“ mit professionellen Musikern rechtzeitig zum 65. Geburtstag auf einer CD fertiggestellt. Die Offenbach-Post würdigt dieses Ereignis mit einem halbseitigen Artikel (Markus Terharn, 29.9.2012).

Christoph Aupperle am Piano und Vibraphon zusammen mit Berrys Sohn Julian Kessler an der Gitarre haben die Titel der CD arrangiert, Soli kommen von Hans Rück am Saxofon, Rhythmus liefern Andreas Neubauer am Schlagzeug, Thore Benz am Kontrabass und Geovany da Silveira mit E-Bass und Perkussion. Als Gast wirkt Nanni Byl aus Wiesbaden mit, bei der Berry Gesangsunterricht nimmt.

In langjähriger reger Konzerttätigkeit im RheinMain-Gebiet hat sich Berry einen beachtlichen Fankreis erworben, der ihn auf seinem Weg vom Rock mit deutschen Texten über den Blues und in den letzten 10 Jahren zum Jazz begleitet. Musikalische Orientierung liefern ihm allen voran Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, die junge Französin Zaz und Götz Alsmann. Immer ist er offen für neue Einflüsse und bleibt neugierig.

Jedes Lied verdient für Berry den Respekt, es so zu spielen als ob es das erste Mal wäre. Das tut er auf Englisch, Französisch, Italienisch und Deutsch. Seine soeben erschienene CD ist erhältlich bei ihm, bei Amazon und demnächst im CD – Laden am Frankfurter Goethehaus.
Am Freitag, 19. Oktober, 20.30 Uhr, präsentiert er in der Jahresreihe des JAZZ E.V. OFFENBACH (www.jazz-ev-of.de) Jazz-Standards im Wiener Hof (Langener Straße 23) und stellt mit seiner Band die aktuelle CD vor.
www.berryblue.de

Ulli Jünemann Quartett / CD-Präsentation

Mo., 1. Oktober 2012
20:00
Do., 4. Oktober 2012
20:30

Saxophonist Ulli Jünemann ist gerade mit seinem international besetzten Quartett auf Tour, und stellt seine neue CD „Boo Hoo“ (Nabel records) vor. Zu zwei Terminen ist er auch im Rhein-Main-Gebiet zu Gast: 1.10.2012: Wiesbaden, Camera, Unter den Eichen 5, 20 Uhr
4.10.2012: Kempinski, Königstein/Falkenstein Debusweg 9, 20:30 Uhr

ULLI JÜNEMANN QUARTET
Adam Nussbaum – Drums
Jay Anderson – Bass
Jeanfrancois Prins – Gitarre
Ulli Jünemann – Sax

Jazz in der Freitagsküche + Jam-Session

Fr., 5. Oktober 2012
20:30
Fr., 2. November 2012
21:00

In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main finden Jazzkonzerte als Jam Sessions am ersten Freitag im Monat (sofern möglich; alle tatsächlichen Termine veröffentlichen wir hier auf der Website) im Gewölbekeller der Freitagsküche statt.

Das Künstlerhaus Freitagsküche in einem Hinterhaus auf der Mainzer Landstraße in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes haben der Künstler Michael Riedel und der Theatermann Thomas Friemel  zu einem belebten und beliebten Szenetreff gemacht. Jeden Freitagabend kochen dort wechselnde „Gastköche“ aus der Kunstszene, oft begleitet von Kunst- oder Theateraktionen.www.freitagskueche.de

21.9: Corinna Danzer (sax), Peer Neumann (key), Jonas Lohse (b), Giovanni Gulino (dr)

5.10.: Valentin Garvie (tp), Martin Lejeune (git), Timo Neumann (dr), Jonas Lohse (b)

2.11.: Oliver Leicht (sax), Martin Scales (git), Jonas Lohse (b), Giovanni Gulino (dr)

Achtung: Reservierungen sind weder für das Restaurant (Selbstabholung im Erdgeschoß) noch für die Jazzveranstaltungen (im Keller) möglich. First come, first serve!

Jazz zum Dritten : Mezzoforte

Mi., 3. Oktober 2012
13:00

Zum zehnten Mal wird im Jahre 2012 der Tag der deutschen Wiedervereinigung mit einem Bürgerfest gefeiert, welches den Jazz in den Mittelpunkt stellt.

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Peter Feldmann sind die Bürgerinnen und Bürger der Stadt sowie ihre Gäste dazu eingeladen, den Tag der deutschen Wiedervereinigung gemeinsam zu feiern. Unter freiem Himmel wird Jazz vom Feinsten kostenfrei auf dem Römerberg gespielt.

Frankfurt ist eine Hochburg des Jazz

Als 2002 die Idee entstand, diesen Tag mit einem Fest zu feiern, war es naheliegend, Jazz zum Thema der Veranstaltung zu machen. In Frankfurt wurde die weltweit erste Jazz-Klasse gegründet; hier öffneten direkt nach dem Krieg die ersten Jazz-Lokale. Der Frankfurter Jazzkeller zählt noch heute zu den festen Insitutionen dieses Genres.

Jazz steht durch seine musikalische Tradition als Beispiel für die Internationalität und die Offenheit Frankfurts für alle Kulturen. Das schon anfänglich hohe Besucheraufkommen bei „Jazz zum Dritten“ dokumentiert, wie fest Jazz auch heute noch in der Mainmetropole verwurzelt ist.

Es spielen

MEZZOFORTE
Oskar Gudjonsson (sax)
Eythor Gunnarsson (keys)
Sebastian Studnitzky (trp/keys)
Bruno Müller (guit)
Johann Asmundssin (bass)
Gulli Briem (drums)

TOK TOK TOK – Goodbye Tour
Tokunbo Akinro (voc)
Morten Klein

Römerberg, Frankfurt am Main

Alexandra Lehmler Quintett

Mi., 17. Oktober 2012
20:45bis22:45

Alexandra Lehmler macht verkantet-schrägen Jazz für die Allgemeinheit salonfähig. So temperamentvoll, wie verspielt. Was nicht so zu verstehen ist, dass sie besagte Jazzmuffel erst hinter dem Ofen hervorlocken müsste. Das eben braucht sie gar nicht, die stehen schon begeistert Schlange. Denn was die Musikerin und ihre Band ihnen auch auf ihrer 3. CD „No Blah Blah“ wieder an Musik bietet, ist ein aufregendes, temperamentvolles Kondensat aus klassischen Jazzelementen mit erfrischenden Einflüssen vom Balkan und aus Lateinamerika. Auch Weltmusik fließt in Lehmlers Jazz ganz selbstverständlich ein, tritt gelegentlich sogar in den Vordergrund.

Für die Kompositionen zeichnen, einzeln oder gemeinsam, Alexandra Lehmler und Matthias Debus verantwortlich, ihr Bassist und, „im anderen Leben“, Ehemann und Vater zweier gemeinsamer Söhne. Natürlich haben auch die Mitmusiker und ihr Hintergrund einen wichtigen Einfluss. „Es prallen oft Welten aufeinander“, beschreibt Lehmler den Vorgang der gegenseitigen Inspiration, „deshalb ist die Offenheit dem anderen gegenüber so wichtig.“ Dem entspricht auch ihrem Verständnis der Rolle einer Bandleaderin. Es sei, stellt sie klar, zwar gut, dass einer das letzte Wort habe. Aber im musikalischen Sinne solle sich jeder in ihrer Gruppe ausleben können.

www.a-l-q.de

Eine Veranstaltung von Melodiva / Frauen Musik Büro in der Frankfurt Art Bar
www.frankfurtartbar.de

Keine Ermäßigung für JIF-Mitglieder.
Reservierung nur im Frauen Musik Büro.

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Eintritt: | AK: 6 EUR |

Frauen-Musik-Woche vom 30.9. bis 6.10.2012

30. September 2012bis6. Oktober 2012

Rock-Pop-Jazz Workshops für Musikerinnen – Veranstalter: Frauen Musik Büro und Waggong, Frankfurt

Vom 30. September bis 6. Oktober 2012 findet die beliebte „Hessische Frauen Musik Woche“ statt, zum zweiten Mal in der Landesmusikakademie Hessen in Schlitz.
Wer eine Woche voller Musik mit zahlreichen Anregungen, spannendem Ensemble-Unterricht und vielen Kontakten zu anderen Musikerinnen erleben möchte, ist hier richtig. Ob Motown oder moderne PopRock-Songs, ob Jazz, Percussion oder A-cappella, hier sind alle Instrumentalistinnen und Sängerinnen willkommen!
Bekannte Profimusikerinnen unterrichten die sechs Workshop-Gruppen in den verschiedenen Stilistiken. Abendliche Jamsessions, das schöne Ambiente im Schloss Hallenburg und ein spannendes öffentliches Werkstattkonzert zum Abschluß runden das Programm ab.
„Frauen-Musik-Woche vom 30.9. bis 6.10.2012“ weiterlesen

Daniel Guggenheim / Toni Lakatos

Do., 18. Oktober 2012
20:30bis22:30

Toni Lakatos / Daniel Guggenheimr>Es wird spannend werden, mitzuerleben, wie sich die Dialoge zwischen den diesen beiden großartigen und so verschiedenen Tenorsaxophonisten entwickeln. Solche Frage-/Antwort-Spiele haben sich im Jazz bis zu „Tenor Battles“ gesteigert – berühmt sind die zwischen Coleman Hawkins und Lester Young oder später zwischen Sonny Rollins und John Coltrane. Diesmal sind Eigenkompositionen von Daniel Guggenheim und Standards die Grundlagen des musikalischen Programms. Toni Lakatos ist einer der meist-respektierten Saxofonisten weltweit und gern gesehener Gast u.a. in den USA, Indien, Südafrika und überall in Europa. Er war bislang an Aufnahmen für mehr als 350 Jazz-Alben beteiligt. Tony Lakatos ist festes Ensemble-Mitglied der hr-Bigband.

Daniel Guggenheim lernte u.a. bei Hermato Pascoal in Rio und ließ sich in New York inspirieren, bei Auftritten mit Elvin Jones, Richie Beirach und Roy Hargrove; in Europa spielte er z.B. mit Bob Degen, Jasper van’t Hof und Harry Beckett. Dietmar Fuhr, seit 2009 Dozent für Jazz-Kontrabass an der Musikhochschule Köln, spielte mit Musikern wie Nils Wogram, Richie Beirach, David Liebman und Robert Landfermann. Die enorme stilistische Vielfalt von Tobias Backhaus ihn zu einem der gefragtesten jungen Trommler der deutschen Jazzszene gemacht.

In Zusammenarbeit mit der Romanfabrik

Daniel Guggenheim (sax), Toni Lakaotos (sax), Dietmar Fuhr (b), Tobias Backhaus (dr)

www.danielguggenheim.com

Romanfabrik | 20.30 Uhr | 15,–/12,– €
Reservierung: 069/49 08 48 28, reservierung@romanfabrik.de
VVK: Frankfurt Ticket: 069/13 40 400, www.frankfurt-ticket.de